Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Blog

Autor: Sarah Oberlies

04.02.2016

Agiles Prozess-Management

Enormer Verdrängungswettbewerb in der Krankenkassenlandschaft, fortlaufende Gesetzesänderungen, Fusionen oder das Bereitstellen von passgenauen Kundenservices sind nur einige der existenziellen Herausforderungen einer Gesetzlichen Krankenkasse.


Als Folge davon müssen die Unternehmensprozesse den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen angepasst und regelmäßig auf ihre Optimierungspotenziale hin geprüft werden. Doch häufig sind weder ausreichend personelle Ressourcen noch das dafür notwendige Fachwissen in der Kasse vorhanden.

Unsere agile Prozess-Management-Methodik

Dreh- und Angelpunkt unserer Methodik stellen die mehrfach wiederholten Optimierungsschleifen (Iterationen – siehe Schaubild Phase B) dar. In einem ersten Schritt führen wir eine IST-Schwachstellenanalyse durch und erforschen die tatsächlichen Ursachen dieser Schwachstellen. In diesem Zusammenhang analysieren wir auch Optimierungspotenziale, um so vorhandene Leistungslücken zu schließen. Unter Berücksichtigung der Unternehmensstrategie entwickeln wir dann maßgeschneiderte SOLL-Prozesse.

Umsetzungsphasen agiles Prozess-Management

 

Messbare Prozessleistung durch Kennzahlensystem und Reifegradmodell

Der Einsatz eines Kennzahlensystems sowie eines Reifegradmodells stellen sicher, dass die zuvor modifizierten Soll-Prozesse nicht wieder absinken, weil sie nicht „gelebt“ werden. Auf diese Weise wird der Grundstein für einen Kontinuierlichen Verbesserungsprozess gelegt.

Ihre Ergebnisse

  • Zu betrachtende Ist-Prozesse

    • Prozesskatalog
    • Prozess-Priorisierungsmatrix

  • Schwachstellenanalyse

    • Ermittelte Leistungslücken
    • Lösungsmöglichkeiten zur Ursacheneliminierung

  • Verbesserte Soll-Prozesse

    • Ausrichtung an Unternehmensstrategie
    • Stärken-/Potenzialanalyse
    • Soll-Prozess-Handbuch
    • Qualitätsgesicherte und produktivgesetzte Soll-Prozesse

  • Stabilisierte Prozesse

    • Definierte und gemessene Leistungskennzahlen
    • Implementierter Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)
    • Messbare Prozessleistung durch Reifegradmodell

„Wir leisten Starthilfe“

Gemäß unserer Beratungsphilosophie „Wir leisten Starthilfe“ erfolgt durch uns im Projekt ein Wissenstransfer unserer Prozess-Management-Methodik. Eine gleitende Aufgabenübertragung auf die Kassenmitarbeiter befähigt diese, die Optimierungsmaßnahmen auch für weitere Prozesse eigenständig und unabhängig von unseren Beratern durchführen zu können.